1. Juni 2018
von Florian Schairer
Keine Kommentare

piqd Thema Spezial: Das Bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG)

“Wir hatten die niedrigste Kriminalitätsbelastung seit 30 Jahren.” verkündete der bayerische Innenminister Joachim Herrmann unlängst in Bezug auf die Kriminalstatistik 2017. Trotzdem legte die Bayerische Staatsregierung eine Novellierung des Polizeiaufgabengesetzes (PAG) vor, die mit der Mehrheit des CSU am 15. Mai 2018 im Bayerischen Landtag verabschiedet wurde.

Knapp eine Woche zuvor, am 09. Mai 2018, luden wir zum piqd Salon aktuell Vertreter der politischen Lager und der Polizei sowie der Gewerkschaft der Polizei ein, um mit Ihnen über das PAG zu sprechen und zu diskutierten. piqd-Podcaster Florian Schairer moderierte die Runde mit

  • Andreas Lorenz, MdL, CSU, AK Innere Sicherheit
  • Prof. Dr. Thomas Petri, Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz
  • Peter Schall, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Bayern
  • Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer, Landespolizeipräsident Bayern
  • Katharina Schulze, MdL, Die Grünen, Spitzenkandidatin für die Landtagswahl

und stellte diese Fragen: Warum ist im sichersten Bayern seit 30 Jahren eine Novellierung des ohnehin schon offensichtlich funktionalen Polizeiaufgabengesetzes nötig? Was bringt das neue Gesetz und wem? Warum will die CSU diese Neuerung, gerade jetzt, im Wahljahr? Was sind die Risiken, die konkreten Veränderungen, was haben wir als bayerische Bürger insgesamt zu erwarten?

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI

 

—————
Redaktion, Moderation, Schnitt: Florian Schairer
Musikredaktion und Sound Design: Florian Schairer
—–

29. Mai 2018
von Marion
Keine Kommentare

Clickworking, deutsche Waffenexporte und TRANSformer

Als Gäste bei Florian Schairer: Laura Meschede, Philipp Grüll und Christina Wolf.

Es geht um “Digitale Tagelöhner und die Zukunft der Arbeit”. Laura Meschede hat Clickworking ausprobiert und eruiert für wen es sich lohnt und was es ausmacht.

Außerdem ein Gespräch mit Phillip Grüll, der gemeinsam mit Karl Hoffmann in der Investigativ-Reportage “Bomben für die Welt” die Geschäftspraktiken von Rheinmetall untersucht hat.

Zuletzt stellt Christina Wolf einen erfolgreichen Podcast vor, in dem sie darüber erzählt wie ihre Freundin sich von Steffi zu Henri wandelte. Der “Transformer Podcast”.

Der Podcast wurde live aufgenommen in München im 404 – der Video-Livestream ist verfügbar auf der piqd Facebook Seite.

11. Mai 2018
von Katrin Rönicke
Keine Kommentare

Ist der Energiemarkt reif für die Zukunft?

Diese Woche war in Bonn wieder einmal große Klima-Konferenz und alle Medien berichteten, dass es schleppend voran geht. In dieser Folge wollen wir einen Blick auf die konkrete Umsetzung schauen: Die Energiewende. Wir haben ja in den letzten zehn, zwanzig Jahren sehr viele Bemühungen gesehen, die sogenannte Energiewende auch politisch mit Leben zu füllen. Da stellt sich nach all der Zeit einfach die Frage: Wo stehen wir jetzt und wo sollte die Reise hingehen?

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI
 
Die Gäste

Diese Frage diskutiere ich mit Nick Reimer, der diplomierter Energie- imd Umweltverfahrenstechniker, Wissenschaftsjournalist und Gründer von klimaretter.info ist. Auf piqd.de findet ihr ihn im Kanal “Klima und Wandel”. Er sagt: “Die Energiewende wurde erfunden, um einen CO2-freien Weg in die Zukunft zu finden.” Doch: Sie sei halbherzig und schlicht nicht zu Ende gedacht. Außerdem lenke die Frage nach dem Strommarkt regelmäßig davon ab, dass in den anderen Energiesektoren – Wärme, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft – die Fortschritte nicht vorhanden seien. Trotzdem könne der Strommarkt als gutes Beispiel gelten, wie man die Sache angehen müsste.

Urszula Papajak arbeitet bei der “Renewables Grid Initiative”. Die ist verantwortlich für den “Good Practice of the Year”-Award, ein Preis, der von der “Renewables Grid Initiative” zusammen mit der Europäischen Kommission verliehen wird. Es geht darum, ein Projekt auszuzeichnen, das an innovativen Lösungen arbeitet, um mehr erneuerbare Energien in das Energienetz einzuspeisen. Sie arbeitet also ganz konkret an Ideen und Innovationen – denn sie möchte nicht aufgeben, auch wenn sie zugibt, dass die Entwicklungen viel zu langsam gehen.

Der dritte in der Runde ist Ralph Diermann, ebenfalls piqer im Kanel “Klima und Wandel” und Energiejournalist, der unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online oder die NZZ schreibt. Für Ralph ist zwar auch klar, dass es zu langsam geht, aber er sieht auch Chancen, die von Nick angemahnte Beachtung der anderen Sektoren mit neuen Ideen zu wuppen. “Selektorenkopplung” lautet hier das Stichwort. Am Ende sind sich alle einig:

Solange wir nicht aus der Kohle aussteigen, haben die Erneuerbaren keine Chance. Doch wer behindert diesen Ausstieg? Und wie könnte man diese Blockade lockern?

—————
Redaktion, Moderation, Schnitt: Katrin Rönicke
Musikredaktion und Sound Design: Katrin Rönicke
—–

27. April 2018
von Katrin Rönicke
Keine Kommentare

Wie sollte man mit der Türkei umgehen?

Deniz Yücel bezeichnete in einem Interview, das er Maybrit Illner diese Woche gab, die Türkische Regierung als “Gangster”. Das stellt sich die Frage: Wie kann, wie soll Deutschland, wie kann Europa mit der Türkei umgehen? Wie geht man mit einem Land um, das politische Geiseln hält? Das die Presse- und Meinungsfreiheit abschafft und im eigenen Land, aber auch hier in Deutschland, unter der türkischstämmigen Bevölkerung, Angst und Misstrauen sät?

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI
 
Die Gäste in dieser Sendung

Der piqer Dmitrij Kapitelman hat einen Text der taz.gazete-Redakteurin Ebru Tasdemir herausgepiqt. Darin beschreibt diese, wie sie zu einer Pressereise in die Türkei eingeladen wurde und diese auch wahrnahm. In dieser Folge erzählt Ebru von genau dieser Reise und was sie dabei über die AKP, aber auch über die Menschen in der Türkei gelernt hat.

Sezin Oney ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin und piqerin bei piqd.com. Sie kommt ursprünglich aus der Türkei, lebt und arbeitet jetzt aber in Istanbul und Budapest. Sie sieht in Erdogan einen klassisches Populisten – und damit kennt sie sich aus, denn ihre akademische Arbeit befasste sich schon vor zehn Jahren mit dem damals vor allem in Österreich auftretendem Phänomen des Populismus’. Sezin hofft, dass der Westen es irgendwie schafft, die Menschen in der Türkei, die sich noch immer nach Demokratie sehnen und der EU beitreten wollen, wieder eine Stimme und Hoffnung zu geben.

Hart mit dem Westen und der EU ins Gericht geht der Journalist und Blogger Yavuz Baydar, ebenfalls piqer auf piqd.com. Er sieht enorme Versäumnisse der EU und ein Versagen in der Appeasement-Politik, die gefahren wird. Statt wegzuschauen müssten harte Sanktionen gegen die Türkei an der Tagesordnung sein – wenn es nach ihm ginge. Und das nicht nur, weil in diesem einen Land ein populistischer Autokrat die Menschenrechte unterdrückt, sondern auch, weil die demokratischen westlichen Länder selbst mehr und mehr betroffen sind von einem sich ausbreitendem Populismus. Wir brauchen also eine Antwort darauf – nicht nur wegen der Türkei.

—————
Redaktion, Moderation, Schnitt: Katrin Rönicke
Musikredaktion und Sound Design: Katrin Rönicke
—–

24. April 2018
von Marion
Keine Kommentare

piqd-Hintergrund | Hacker im Regierungsnetz, Nazis beim Länderspiel, Reporter

Nazi-Rufe bei Länderspiel ohne rechtliche Konsequenzen

Vor einem halben Jahr kam es beim WM-Qualifikations-Spiel zwischen Tschechien und Deutschland in Prag zu rechtsextremistischen Ausschreitungen. Deutsche Hooligans skandierten neben “Sieg Heil” auch andere strafbare Nazi-Gesänge. Nach dem Spiel reagierten Spieler, Funktionäre und die Presse geschockt…

Link zum piq

Hacker im Regierungsnetz – Die Spur weist nach Russland

Die Bundesregierung brachte im vergangenen Jahr ein Gesetz auf den Weg, das deutsche Institutionen vor Hacks schützen soll: Das IT-Sicherheitsgesetz. Im Februar kam dann heraus, dass das Regierungsnetz gehackt wurde.

Hier geht es zum SZ-Artikel

Norwegische Reporter und australische Polizisten zerstören Kinderpornografie-Netzwerk

Ich habe Håkon Høydal und Einar Stangvik von der norwegischen Tageszeitung VG bei der SXSW in Austin auf der Bühne gesehen und war sofort beeindruckt: Eineinhalb Jahre haben die Journalisten in die Recherche gesteckt, um die Menschen hinter einem Kinderpornografie-Netzwerk im Darknet zu finden. Ein erster Erfolg kam nach ein paar Monaten, als sie einen norwegischen Nutzer der Plattform ausfindig machen und der Polizei melden konnten. Er hatte mit dem Missbrauch eines Elfjährigen angegeben und wurde verhaftet. …

Hier geht’s zum piq und hier zum Artikel (rechts oben ist ein Button für die Sprache)

13. April 2018
von Katrin Rönicke
Keine Kommentare

Wie steht es um die soziale Gerechtigkeit in Deutschland?

Wenn wir auf Deutschland schauen und die Umstände unter denen Menschen leben, würden wir dann von sozialer Gerechtigkeit oder eher von sozialer Spaltung sprechen? Welche Antwort auf diese Frage gegeben wird, kommt vermutlich stark darauf an, von wo aus man auf die Sache blickt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn etwa scheint zu finden, dass in Deutschland die soziale Sicherung total knorke ist. Aber sehen das die Empfänger_innen von Hartz IV genauso? Wie steht es wirklich um die soziale Gerechtigkeit in diesem Land? Finden wir es raus.

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI
 
Die Gäste in dieser Sendung

  • Mind the Gap

    Wer Lust bekommen hat, mit anderen über das Thema Soziale Gerechtigkeit / Soziale Spaltung zu diskutieren, dem sei wärmstens die piqd-Facebook-Gruppe “Mind the Gap” empfohlen. Dort diskutieren piqd-Expert_innen und Leser_innen über mögliche Lösungen für das Ungleichheits-Problem, über Auswege aus Angst, Druck und Verunsicherung.

    —————
    Redaktion, Moderation, Schnitt: Katrin Rönicke
    Musikredaktion und Sound Design: Katrin Rönicke
    —–

30. März 2018
von Katrin Rönicke
Keine Kommentare

#DigitalDeceit – Warum wir die Demokratie vor Facebook & Co. retten müssen

Durch die Enthüllungen um die massive Nutzung der Daten unzähliger Facebookuser durch „Cambridge Analytica“, ist eine längst überfällige Debatte in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Wie manipulierbar werden Gesellschaften durch das massive Datensammeln? Lassen sich am Ende sogar Wahlen beeinflussen?

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI

 

Ben Scott hat sich diese Frage gestellt und versucht, sie empirisch zu beantworten. Seine Suche begann wie die vieler anderer auch, nach dem Schock über das Brexit-Ja der Briten und dann dem unerwarteten Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl 2016. In seinem Papier „#DigitalDeceit (Digitaler Betrug) untersucht er, wie die Mechanismen, die eine immer präzisere Platzierung von Werbung auf digitalen Plattformen ermöglichen, genauso präzise vorraussagen können, wer besonders empfänglich für Propaganda ist.

Gepiqt hat Frederik Fischer das Papier. Als Chefredakteur von piqd setzt er sich seit Jahren intensiv mit dem digitalen Wandel auseinander, hält Vorträge und netzwerkt für eine bessere digitale Zukunft. Dennoch steckte in „#DigitalDeceit“ eine Neuigkeit, die ihn schockiert hat: Wenn schon jetzt mithilfe von Algorithmen Social Media genutzt werden kann, um Leute zu manipulieren, wie wird das erst sein, wenn Künstliche Intelligenz und die geschickte Kombination mit Werkzeugen wie Hootsuite Propaganda regelrecht automatisieren können?

Diese Sorge treibt auch Zeynep Tufekci um. Sie ist Techno-Soziologin, arbeitet an der Universität von North Carolina und in Harward. In ihrem TED-Talk, den sie vor kurzem in New York gehalten hat, malt sie eine dystopische Zukunft: Algorithmen, die uns immer weiter ins Extreme treiben, KIs, die lernen, wann psychische Krankheiten uns besonders anfällig für unkontrollierten Konsum machen, autoritäre Regime, die Facebook dafür bezahlen, einseitige Wahlwerbung zu streuen.

So düster alle diese Entwicklungen sind, die gerade noch am Anfang stehen, so eint alle drei eine Überzeugung: Wir müssen jetzt handeln. Die Politik darf nicht zögern. Es geht um die Zukunft unserer Demokratie.

Shownotes

—————
Redaktion, Moderation, Schnitt: Katrin Rönicke
Musikredaktion und Sound Design: Katrin Rönicke
—–

16. März 2018
von Katrin Rönicke
Keine Kommentare

#metoo-Debatte: Sind Männer einfach so?

Die Debatte um #metoo reißt nicht ab, vor allem seit sie Anfang des Jahres durch den Fall Dieter Wedel auch in Deutschland angekommen ist. Auch auf piqd.de haben viele der Expertinnen sich mit den Einwürfen verschiedener Medienvertreter, Philosophen, französischen Schauspielerinnen oder Entgegnungen auf diese befasst. Da stellt sich die Frage: Was sagen all diese Geschichten eigentlich über die männliche Sexualität? Finden wir es raus!

In dieser Folge des Podcasts sollen ausnahmsweise zwei piqs in den Fokus genommen werden. Beide befassen sich mit den Einwürfen von Männern. Männern jedoch, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI

 

Der erste piq stammt von Mascha Jacobs. Sie hat den Einwurf des spanischen Philsophen Paul B. Preciado aufgenommen. Preciado ist Transmann und bekannt durch sein Buch “Testo Junkie. Sex, Drogen und Biopolitik in der Ära der Pharmapornographie”. Er vertritt eine queere Idee von Geschlechterrollen, die vor allem darauf abzielt, das Bekehren zu befreien und von veralteten Ideen von “Männlichkeit” und “Weiblichkeit” zu lösen.

Eine gänzlich andere Auffassung von diesen beiden Kategorien vertritt der Redakteur der Süddeutschen Zeitung und Biologe Markus C. Schulte von Drach. Seiner Auffassung nach sollten die biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen gerade auch im sexuellen Bereich nicht weiter herunter gespielt und ignoriert werden, sondern mehr Beachtung finden. Er schreibt:

“Wenn wir Sexismus überwinden wollen, müssen wir berücksichtigen, dass Unterschiede zwischen Männern und Frauen auch von Natur aus existieren, weil sie sich über die Evolution entwickelt haben.”

Den Text hat übrigens piqerin Antje Schrupp herausgesucht.

Bei so viel gegensätzlichen Ansichten ist es wichtig, jemanden zur Debatte hinzu zu holen, der vor allem mit der Realität männlicher Sexualität konfrontiert ist, wie die Sexualtherapeutin Bettina Kirchmann. Sie hat in ihrer Praxis viele verschiedene Männer und damit auch viele verschiedene Ideen von Männlichkeit sitzen. Selbst eher feministisch sozialisiert hat die jahrelange Arbeit mit Männern ihr Bild auf diese stark verändert. Ob es Unterschiede gibt? – Ja, sagt sie. Aber woher die kommen, ob von der Natur oder doch durch gesellschaftliche Einflüsse, das könne man kaum sagen.

—–
Redaktion, Moderation, Schnitt: Katrin Rönicke
Musikredaktion und Sound Design: Barbara Streidl
—–

2. März 2018
von Katrin Rönicke
1 Kommentar

Wer stoppt die digitalen Giganten?

Die “Digitalen Giganten”, Firmen wie Facebook, Apple, Google oder Amazon, bestimmen unser aller Leben im Netz und zunehmend wirken sie auch in unser “Offline-Leben” hinein. Sie haben es geschafft, digitale Monopole für sich und ihren Wirkbereich zu etablieren. Ob das gut ist? Wer kann sie stoppen?

Um diese Frage zu diskutieren sind wir in die Kulturkantine im Prenzlauer Berg gegangen und haben die drei Gäste der Sendung an einen Tisch gesetzt – denn zum ersten Mal haben wir einen piqd Salon mit Diskussion und Live-Podcast ausprobiert.

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI
 

Die Fragen

Müssen wir die digitalen Giganten überhaupt stoppen, oder reguliert sich der Markt schon ganz gut selbst? Welche Mittel haben wir überhaupt, sie zu zügeln? Welche Mittel fehlen uns? Sind Verbraucher_innen und Politik wirklich so ohnmächtig, wie es die Autor_innen aus dem von Jörn Klare gepiqten Artikel feststellen?

Die Gäste:

  • Anke Domscheit-Berg ist Bundestagsabgeordnete für DIE LINKE und sitzt im Ausschuss für Digitale Agenda. Davor war sie jahrelange Netz-Aktivistin und in ihrem früheren Leben auch schon als Unternehmensberaterin und für Microsoft tätig.
  • Thomas Jarzombek ist im Vorstand der CDU/CSU-Fraktion und Sprecher im Ausschuss Digitale Agenda
  • Walter Palmetshofer ist Ökonom und seit Jahren netzpolitsch aktiv. Aktuell arbeitet er bei der Open Knowledge Foundation an den Projekten Open Data Incubator for Europe (ODINE), einem H2020-Forschungsprojekt und am Digitalen Offenheitsindex [do:index]

Diskutiert mit uns!
Wie seht ihr die Debatte? Was macht euch Sorgen? Was wünscht ihr euch von der Politik? Sagt es uns in den Kommentaren 🙂

26. Februar 2018
von Marion
Keine Kommentare

piqd- Hintergrund | Growth-Hack Feminismus, Fake-Krieg in Bayern, Einsamer Tod

piqd feiert täglich guten Journalismus – im Netz, im piqd-Hintergrund und jetzt auch auf der Bühne

Ende Januar fand im Münchner Lost Weekend der erste piqd-Salon statt. Hier soll es nun jeden Monat Gespräche mit Journalisten, aktuelle Debatten und spannende Gäste geben. Zum Auftakt hieß das Thema

Growth Hack Feminism, mit:

Antje Schrupp — Journalistin, Bloggerin, Buchautorin und Kuratorin bei piqd
Paula Irene Villa — Professorin am Lehrstuhl für Soziologie und Genderforschung der LMU München
Nils Pickert — Journalist, Autor und Aktivist, Kurator bei piqd
Moderation: Marcus von Jordan — Geschäftsführer piqd
Regie: Florian Schairer (Bayern2/Zündfunk & piqd)

15 Tage im Fake-Krieg in Bayern

Undercover an einer NATO-Übung in Bayern teilnehmen: Was zunächst aufregend klingt entpuppt sich für den Autor Alexander Schnell schnell als äußerst schwierige Mission, denn es passiert praktisch nichts. Für einen Tagessatz von knapp 90€ ist er für zwei Wochen von der Außenwelt abgeschnitten, als “Civilian on the Battlefield”.

Einsamer Tod – Ein Extrembeispiel der Einsamkeit

Fünf Jahre lang liegt Herr D. unentdeckt in seiner Berliner Wohnung. Eine eigentlich undenkbare Situation, gerade in Deutschland, würde man meinen. Und doch sterben auch in Deutschland viele Menschen so einsam, dass es wochen-, monate- oder gar jahrelang niemand bemerkt. Johannes Nichelmann erzählt, wie weder Freunde oder Verwandte, die Hausverwaltung, noch Nachbarn, die Sozialkassen, oder die Post mitbekamen, dass Herr D. gestorben war.