18. Februar 2017
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd023 Vergleiche mit den 30er Jahren – was ist dran?

Hauke Friederichs kennt sich mit Geschichte aus. Auf piqd ist er zuständig für den Kanal Zeit und Geschichte. Im Podcast habe ich ihn einmal gefragt, was dran ist an den vielen Vergleichen zwischen Trumps USA und der Weimarer Republik.


 
piqs und Hintergründe

 

10. Februar 2017
nach Barbara Streidl
4 Kommentare

piqd022 “Klimawandel ist kein Robbenbaby”, sagt Daniela Becker

Daniela Beckers Kanal bei Piqd ist “Klima und Wandel”, sie ist Journalistin mit Schwerpunkt Umwelt, schreibt z.B. für Magazine wie “Recycling” oder “enorm”. Im Gespräch geht’s darum, ob und wie wir die Welt – umwelttechnisch gesehen – retten können.

Weil sie in einem Superwoman-Kostüm dämlich aussieht, nutzt sie nun vorwiegend eine Tastatur, schreibt Daniela Becker über sich selbst. Die Welt retten, sollten wir uns alle auf die To-do-Liste schreiben, da der Klimawandel Fakt ist und nicht etwa Lügenpresse, wie manch Politiker meint.
Ein paar Tipps zum Weltretten gibt Daniela im Gespräch: Neben dem politischen Handeln beim Einkaufen haben die mit der Auswahl der Bank und dem Energieanbieter zu tun.
Schließlich gibt es noch ein Positivbeispiel für eine klimafreundliche Stadt: Kopenhagen, die Fahrrad-Metropole.

 

Piqs und Hintergründe

Zum Einbetten und Weiterempfehlen: der Podcast auf Soundcloud

3. Februar 2017
nach Katrin Rönicke
2 Kommentare

piqd021 Ein Wahrheitsministerium kann nicht die Lösung sein

Konstantin von Notz ist der netzpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag und piqer für den Kanal Netz und Politik. Wir sprechen über die Schattenseiten der smarten, digitalen Welt, wie Massen-Überwachung und Datenkraken. Aber auch über die Möglichkeiten, durch Demokratie die Bürgerrechte zu sichern.

Bei unserem Gespräch, das wir im Deutschen Bundestag aufgezeichnet haben, geht es aber auch um ganz aktuelle Themen, wie “Fake News” und die (politischen) Möglichkeiten und Grenzen, dagegen vorzugehen. Ein Wahrheitsministerium kann nicht die Lösung sein, das stellt Konstantin gleich klar – Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, das es genauso wie die Persönlichkeitsrechte und alle anderen Bürgerrechte online zu verteidigen gilt. Er ist überzeugt: “Die Demokratie hat immer die Chance zur Selbstkorrektur” und fordert uns alle auf, das, was wir in den letzten Jahren gelernt haben, anzuwenden und diese Selbstkorrektur vorzunehmen.

 

piqs und Hintergründe

27. Januar 2017
nach Barbara Streidl
Keine Kommentare

piqd 20 Cornelia Daheim, Zukunftsforscherin

Cornelia Daheim ist eine Zukunftsforscherin. Sie berät Unternehmen und Organisationen über mögliche Szenarien, für sie ist die Zukunft immer “gestaltungsoffen”. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Themen “Zukunft der Arbeit” und “Energie und Klima”.

Als Zukunftsforscherin möchte Cornelia Daheim keine “L’art pour l’art” betreiben, sondern einen echten “impact” ermöglichen. Das erklärt auch den Namen ihres eigenen Unternehmens, Future Impact in Köln.

Dass auf der Weltwirtschaftskonferenz 2017 in Davos das “Bedingungslose Grundeinkommen” auf der Agenda steht, ist für sie ein echter Paradigmenwechsel. Die Hinterfragung des Kapitalismus, das Erkennen von sozialer Ungerechtigkeit, politischer Unzufriedenheit, Robotik und der Klimawandel als Brennpunkte der heutigen Zeit ist für sie ein gutes Zeichen.

Die Vision der ehemaligen dänischen Umweltministerin Ida Auken, “Ein Leben ganz ohne Besitz” geht für Cornelia Daheim in die richtige Richtung: mit Sharingplattformen, dem Umdenken hinsichtlich der Mobilität und dem Einsatz von Robotik.
 


 

Quellen und Hintergründe:

Zum Einbetten und Verlinken: Der Podcast auf Soundcloud

20. Januar 2017
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd019 Zur Amtseinsetzung Donald Trumps: Medien, Wahlen, Meinungsmache

Er sitzt in New York und gewollt oder nicht: Seit über anderthalb Jahren beschäftigt sich der Journalist Christian Fahrenbach intensiv mit dem Phänomen Trump. Als Krautreporter und Erklärbär hat er aber auch Wünsche an den Journalismus der Zukunft.

Wenngleich es schon über zwei Monate hinter uns liegt: Die Wahl in den USA steckt in den Knochen. Die Amtseinsetzung Donald Trumps am heutigen 20. Januar ist für viele nach wie vor unfassbar und doch ist es Realität. Die Menschen suchen weiterhin nach Antworten – Christian Fahrenbach sicherlich auch. Doch als Journalist muss er auch genau hinschauen: Welche Meldungen sind gesichert? Wie berichtet man verantwortlich über die Nachricht, dass die Wahl “von den Russen gehackt” wurde? Und wie sollte ein “Journalismus der Zukunft” aussehen, der alle Menschen erreicht und nicht nur für die Elite sendet?

piqs und Hintergründe

13. Januar 2017
nach Barbara Streidl
Keine Kommentare

piqd 018 Hannes Alpen, Herzenseuropäer

Hannes Alpen ist Politikanalytiker und Journalist bei der Friedrich-Ebert-Stiftung. Er bezeichnet sich selbst als “Herzenseuropäer”, weil er an die gute Idee eines vereinten Europas glaubt, ohne Grenzkontrollen, dafür mit länderübergreifender Solidarität.

Wir leben in einem “europäischen Dilemma”, sagt Hannes Alpen, weil viele Probleme, von Zuwanderung über finanzielle Engpässe bis hin natürlich zur Flüchtlingskrise, nur in einem gemeinsamen europäischen “Wurf” gelöst werden können. Doch genau dagegen wehren sich viele Menschen in Europa, weil sie das Vertrauen in die europäische Gemeinschaft verloren haben.

Neben seinem kritischen Blick auf die politischen Themen ist Hannes Alpen aber auch positiv: Eine gute Idee ist für ihn ein Interrail Ticket geschenkt an alle in Europa zum 18. Geburtstag, um das Große und Gute eines vereinten Kontinents zu erfahren. Und last but not least der “Eurovision Song Contest”. Na ja, mit musikalischen Ausnahmen – aber die Idee ist gut!

Links und Hintergründe:

 

Der Podcast zum Einbetten und Teilen auf Soundcloud:

6. Januar 2017
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd017 Der Polenerklärer

Ulrich Krökel hat slawische Sprachen und Literaturen sowie die Geschichte Osteuropas in Kiel, Sankt Petersburg und im sibirischen Irkutsk studiert und eine Vorliebe zu Polen. Als Korrespondent berichtet er von dort und mahnt zu einem differenzierten Bild.

Denn allzu oft wird nur die düstere Seite Polens beleuchtet: Rechts, konservativ, ausländerfeindlich, fortschrittsfeindlich gar sei die Nation, die mit absoluter Mehrheit 2015 die PiS gewählt hat, eine rechts-konservative Partei, an deren Spitze Jarosław Kaczyński steht. Einer, der als Hardliner gilt. Tatsächlich hat sich seit dem Sieg seiner Partei vieles geändert: Das Verfassungsgericht wurde einmal ausgetauscht und seiner Macht beschnitten, die staatlichen Medien wurden umgekrempelt. Doch Ulrich Krökel mahnt: Polens Demokratie liegt nicht im Sterben. Freie Presse gibt es immer noch. Auch ein Jarosław Kaczyński hat kein Interesse an einem EU-Austritt Polens, denn die Europäische Union erfreut sich in der Bevölkerung nach wie vor großer Beliebtheit.

Was also tun? Differenzieren eben. Zuhören. Hinschauen. Was sich in Polen 2015 ereignete kann als Prototyp für den Brexit 2016 und die Wahl Donald Trumps gesehen werden: Eine Bevölkerung, die vom “Establishment” genug hat, eine, die in Stadt vs. Land, Jung vs. Alt und liberal vs. rechtskonservativ gespalten ist – ein Omen für die Bundestagswahl 2017? Hinschauen, lernen und differenzieren sind immer ein wichtiger Anfang, um jenseits von Filterblasen und Gräben gemeinsame Politik gestalten zu können und Populisten weniger Angriffsfläche zu bieten.

piqs und Hintergründe

31. Dezember 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd016 #33c3 mit Kübra Gümüsay, Natalie Mayroth und Michael Seemann

Der Chaos Computer Club hat zwischen den Jahren zum Congress geladen und viele sind gefolgt. Katrin hat die Kamera in die Hand genommen und mit Natalie Mayroth, Kübra Gümüsay und Michael Seemann ein Video aufgenommen.

Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg liefen auch ein paar piqer herum. Katrin mit dreien von ihnen für diesen Videocast gesprochen: Mit Michael Seemann aka mspro über die Talks auf dem Congress, Populismus und, Stereotype. Mit Kübra Gümüsay und Natalie Mayroth über Feminismus, Social Media, die Atmosphäre auf dem Congress, Hass im Netz, Kommunikation und Liebe.

wer bloß das Audio hören möchte:

Links:
Kübra: https://www.piqd.de/users/kuebra.guemuesay
Natalie: https://www.piqd.de/users/natalie.mayroth
Michael: https://www.piqd.de/users/michael.seemann

23. Dezember 2016
nach Barbara Streidl
Keine Kommentare

piqd 015: Warum ein Algorithmus den Job nicht alleine machen kann

Sonja Peteranderl lebt in Rio de Janeiro, Mexiko und Berlin und ist viel unterwegs. Sie berichtet über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime und Crime, sie sieht hin, nicht weg, auch dann, wenn es um Leichenberge der mexikanischen Drogenmafia geht.

Gerade wieder in Berlin gelandet, hat sie über die Firma Arvato geschrieben, die gewalttätige, rassistische oder pornografische, ja, einfach abscheuliche Facebook-Inhalte nach bestimmten Firmen-Regeln zensiert oder eben nicht. Nach den Ereignissen in der Woche vor Weihnachten, dem Attentat auf den russischen Botschafter und dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, appelliert sie einmal mehr für eine Neuausrichtung von Medienethik: Muss das Foto des Attentäters hinter dem eben erschossenen russischen Botschafter, das einen ikonografischen, „James Bond“-haften Appeal hat, um die ganze Welt gehen? Und was macht das mit uns?

Der Zusammenhang von Politik und Netz, das ist zweifellos Sonja Peteranderls Kanal bei piqd.

Links und Hintergründe:

Zum Einbetten und Weiterleiten auf Soundcloud:

13. Dezember 2016
nach Barbara Streidl
Keine Kommentare

piqd 014 Die neue digitale Öffentlichkeit. “Imagined Communities”

Vor genau einem Jahr, am 13.12.2015, ist der Politikwissenschaftler Benedict Anderson gestorben – zeitgleich hat Frederik Fischer, Chefredakteur von piqd, Andersons Werk “Imagined Communities” für piqd neu entdeckt.

Benedict Anderson, geboren 1936, schrieb in “Imagined Communities” viel über den Zusammenhang von Nationalismus und Religion und den Einfluss der Medien (zur Zeit der Entstehung des Buches, das 1983 veröffentlicht wurde, geht es hauptsächlich um Zeitungen). Dass Nationalismus zeitgeschichtlich relativ “neu” ist, dass Nationen aber dennoch vielleicht nur “eingebildet” sind, ob #aufschrei eine “Imagined Community” nach Andersons Theorie ist – darum geht es in diesem Gespräch, ebenso ziehen wir den Bogen zu den neuen Medien und zum Netz.

Klar ist: Die Öffentlichkeit erlebt durch das Netz einen radikalen Wandel. Mit diesem Podcast starten wir eine kleine Reihe: “Die neue digitale Öffentlichkeit. Wie geht es weiter nach der postfaktischen Kernschmelze?” Weitere Folgen werden Anfang 2017 auf piqd erscheinen.

Links und Hintergründe:

Der Podcast zum Einbetten und Teilen auf Soundcloud: