piqd033 Echte Integration wäre: sich Freunde zu suchen, die anders sind

| 1 Kommentar

2015 war der Sommer, in dem Deutschland die Not von Flüchtenden Menschen weltweit nicht mehr ignorieren konnte, ein Medienhype folgte, die Politik stritt über Obergrenzen oder Willkommenskultur. Was aber folgt? Was ist “Integration”?

Alexandra Rojkov treibt die Frage um, wie Integration gelingen kann, wie sie wirklich aussieht. Ihre These: Echte Integration fängt dort an, wo man sich Freunde sucht, die anders sind, als man selbst. Und das haben die “Bio-Deutschen” bis 2015 kaum geschafft, weswegen Alexandra skeptisch ist, ob sie das nun schaffen. Sie ist selbst als Kontingent-Flüchtling nach Deutschland gekommen und hat festgestellt, dass die Deutschen vor allem jene Migranten als “gute Beispiele für gelungene Integration” ansehen, die sich mehr assimiliert, als integriert haben. Aber sie berichtet auch von Migranten, die keine Notwendigkeit darin sehen, Deutsch zu lernen – obwohl die Sprachbarriere zu überbrücken ein wichtiger Schritt für mehr Miteinander, anstelle von Neben- oder gar Gegeneinander wäre. Was tun? Keine einfache Frage – wir versuchen zumindest eine Annäherung. Wesentlich für das Gelingen ist Alexandras Meinung nach, dass die Beziehungen zwischen alten und neuen Deutschen auf Augenhöhe kommen.

  Musik: Zava_instrumental_Obo-è! by ZAVAPRODUZIONI

piqs und Hintergründe

Ein Kommentar

  1. Hallo Frau Rönicke,

    das Thema mit den Flüchlingen ist ein langes. Dies geht schon in die 60 Jahre zurück, schon damals hätte man mehr tun können, für die Menschen die zu uns gekommen sind.
    Mit großer Wahrscheinlichkeit wäre auch ich vor dem grausamen Krieg geflüchtet.
    Menschen die aus den Kriegsgebieten kommen brauchen sicherlich viel Hilfe. Diese sollte man ihnen zukommen lassen. Sie bekommen, Kleidung, Essen, Unterkunft, eventuell Sprachunterricht und mehr, dafür müsste man Sie verpflichten zum Sprachunterricht zu gehen, schließlich wollen viele ihre Zukunft hier verbringen und irgendwann arbeiten.
    Auch der Gesetzgeber muss die Grundlagen dafür schaffen, das Asylrecht bearbeiten, den Leuten die Möglichkeit geben schneller in den Arbeitsmarkt einzutreten. Was nach meiner Meinung wichtig wäre, man sollte öffentlich machen was ein geflohener Mensch an finanziellen Zuwendungen erhält, damit wären vielen Spekulationen der Atem genommen.
    Für diese Sache muss aber von Gesetzgeber noch vieles getan werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.