7. April 2017
nach Barbara Streidl
2 Kommentare

piqd030 Podcasting mit Florian Meyer-Hawranek

Im Gespräch geht’s dann noch um das Meme the_schulz, also den Impact von Martin Schulz im Netz und um die Podcast-Offensive bei Spotify. Florian Meyer-Hawraneks Kanäle auf Piqd sind Medien und Gesellschaft Politik und Netz und Videos und Podcasts.

31. März 2017
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd029 Facebook – zwischen kultureller Globalisierung und Rechtsfragen

Einerseits wissen wir ziemlich genau, dass Facebookj scharf auf unsere Daten ist und dass das Unternehmen damit sehr viel Geld verdient. Andererseits haben die Millionen Menschen weltweit, die Facebook nutzen, auch gute Gründe, das zu tun. Matthias Spielkamp beleuchtet im Gespräch die Vor- und Nachteile, aber auch, wie komplett neue Herausforderungen die Politik manchmal vor unlösbare Probleme stellen: Welche Gesetze sollen für eine Plattform gelten, auf der sich Menschen hunderter Nationalitäten treffen? Wie kann man einen Konflikt transparent auf Facebook eskalieren? Wo darf die Politik sich einmischen und wo nicht? Wie können wir zwischen den Übeln und dem Nutzen eine gute Balance finden?

3. März 2017
nach Katrin Rönicke
1 Kommentar

piqd025 Social Media: Es muss knallen

Dennoch kann auch er sich der Wucht, die Hass und Rassismus im Netz entfalten, nicht komplett entziehen und macht, im Gegensatz zu früher, neue Dynamiken aus. In Social Media finden Unwissenheit und Populismus zueinander, und erreichen ein riesiges Publikum. Und das applaudiert. Teilt. Hetzt.

Keines der Klischees über diese Leute stimmt, sagt Simon, der in der Woche ein paar Stunden für dieses “Dirty Hobby” investiert. Weder seien diese Menschen dumm, noch alle ostdeutsch – vielmehr deckten sie alle gesellschaftlichen Bereiche ab. Wutbürger und Nazis? – nö, eher “normale” Menschen.

Was tun? “Ich glaube, dass guter Lokaljournalismus total wichtig ist”, sagt Simon und hofft, dass Journalist_innen in Zukunft wieder mehr vor Ort anzutreffen sind und mit den Leuten reden.

20. Januar 2017
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd019 Zur Amtseinsetzung Donald Trumps: Medien, Wahlen, Meinungsmache

Wenngleich sie schon über zwei Monate hinter uns liegt: Die Wahl in den USA bleibt in den Knochen. Die Amtseinsetzung Donald Trumps am heutigen 20. Januar ist für viele nach wie vor unfassbar und doch ist es Realität. Viele suchen weiterhin nach Antworten – Christian Fahrenbach sicherlich auch. Doch als Journalist muss er auch genau hinschauen: Welche Meldungen sind gesichert? Wie berichtet man verantwortlich über die Nachricht, dass die Wahl “von den Russen gehackt” wurde? Und wie sollte ein “Journalismus der Zukunft” aussehen, der alle Menschen erreicht und nicht nur für die Elite sendet?

31. Dezember 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd016 #33c3 mit Kübra Gümüsay, Natalie Mayroth und Michael Seemann

Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg liefen auch ein paar piqer herum. Katrin mit dreien von ihnen für diesen Videocast gesprochen: Mit Michael Seemann aka mspro über die Talks auf dem Congress, Populismus und, Stereotype. Mit Kübra Gümüsay und Natalie Mayroth über Feminismus, Social Media, die Atmosphäre auf dem Congress, Hass im Netz, Kommunikation und Liebe.

Links:
Kübra: https://www.piqd.de/users/kuebra.guemuesay
Natalie: https://www.piqd.de/users/natalie.mayroth
Michael: https://www.piqd.de/users/michael.seemann

25. November 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd011 “Es ist ganz simpel”: Feminismus schafft Freiheit

Theresia Enzensberger, Herausgeberin des Block Magazins, das kürzlich mit dem “Lead Award 2016” geehrt wurde, erzählt im Gespräch mit Katrin Rönicke von ihren Zugängen und ihren Medienkonsum, um die Welt freier, gerechter und besser zu machen. Denn nichts anderes – so ihre Meinung – ist Feminismus: Freiheit für alle, Frauen wie Männer, jenseits der Geschlechter-Stereotype, die bloß einengen.

Intersektional denkt sie, weil sie nicht nur das Geschlecht in den Blick nehmen will, sondern auch fragt, warum eine muslimische Frau nicht einen Burkini tragen sollte oder, wie eigentlich Frauen, die sich keine Kinderbetreuung leisten könnten und weniger Privilegierte Männer gesellschaftliche Chancen, etwa in der Arbeitswelt, wahrnehmen können sollen – Fragen, auf die man in Sheryl Sandbergs “Lean In” jedenfalls keine Antworten finden konnte. Und in den immer wieder aufflammenden Feuilleton-Debatten genausowenig. Theresia Enzensberger liest deswegen auch viel lieber Laurie Penny oder Margarete Stokowski. Sie betont die Bedeutung unabhängier Medien und Blogs in ihrem Medienkonsum, denn so können endlich auch einmal andere Stimmen gehört werden.

14. November 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd010 President-Elect Donald Trump

Es ist nicht ganz einfach, zu verstehen, was passiert ist – auch Hakan Tanriverdi, Journalist der Süddeutschen, der in New York lebt, sortiert noch seine Informationen und maßt sich nicht etwa an, uns und der Welt nun alles zu erklären.

Aber er kann gut zusammenfassen, welche Mechanismen und Themen sowohl im Wahlkampf, als auch bei der Wahl selbst eine Rolle gespielt haben: Da ist zum einen die Sache mit den sogenannten “Filterblasen” – Räume im Netz und in der Gesellschaft, in denen wir nur hören und diskutieren, was wir ungefähr sowieso selbst denken. Da ist aber auch die Frage, inwieweit russische Hacker Einfluss auf die Wahl zur mächtigsten Frau oder zum mächtigsten Mann der Welt genommen haben – und was erwartet uns wohl 2017 bei der Bundestagswahl?

Hakan erklärt außerdem, was es mit dem vielgeschmähten Begriff des “Establishments” auf sich hat. Warum konnte Donald Trump Stimmungen einer von der Politik frustrierten Gruppe von Menschen besser einfangen, als die Demokraten, die doch viel mehr für Gerechtigkeit stehen müssten?

29. September 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd005 Putins Wahlkampfhilfe für Trump in Zeiten des Digitalen Krieges

“Ist Wikileaks Putins Wahlkampfspende für Trump?” – Michael Seemann übt gern Kritik. An Julias Assange, den Kopf der Whistleblowing-Plattform Wikileaks zum Beispiel, an anderen Internettheoretikern, am Chaos Computer Club und vielen mehr. Dabei geht es nicht darum, bloß zu stänkern, sondern eine netzbasierte Zukunft aktiv und politisch mitzugestalten. Über die Jahre, so sagt er selbst, hat er dabei seine anfängliche Naivität abgelegt und was er bei piqd für Texte heraussucht und diskutiert klingt durchaus düster: “Die Geschichte von Stuxnet und dem Auftakt des digitalen Kriegs” heißt einer. Oder “Hat Russland die US-Politik gehackt?”

Die Rolle des Netzes in der politischen Einmischung kann man wohl nicht unterschätzen. Es sind solche Themen, die Michael Seemann interessieren: Was passiert, wenn Russland auf allen Servern seine Finger im Spiel hat? Solche Fragen, die im Grunde eine ganz neue Gesellschaft vor dem inneren Auge entstehen lassen: Werden Algorithmen bald berechnen können, was wir für Dienstleistungen zu zahlen bereit sind? Was macht es mit der Welt, wenn die Macht in den Händen weniger riesiger Plattformen liegt, die sich wie ein Staat verhalten? – Man merkt schon: gar nicht so leicht.