<p class="individual_name">Dieses Mal trifft Mascha Jacobs zwei Autorinnen: Anna Gien und Marlene Stark. Sie haben gemeinsam einen Roman verfasst: "M". Wie die Zusammenarbeit an diesem Text aussah und welche Bücher sie auf diesem Weg begleiteten, darüber haben sie sich unterhalten.</p> <span class="idv-links"> <p class="idv-player-links"><a href="https://itunes.apple.com/us/podcast/id1446895237?l=de">Apple Podcasts</a> | <a href="https://www.deezer.com/de/show/68741">Deezer</a> | <a href="https://www.google.com/podcasts?feed=aHR0cHM6Ly9kZXRla3Rvci5mbS9mZWVkcy9kZWFyLXJlYWRlcg%3D%3D">Google Podcasts</a> | <a href="https://open.spotify.com/show/3fq92wTgRSonytTL0AOTVQ?si=YSh9icJsRFGn9bh6vXyMtA">Spotify</a></p> </span>

Dear Reader #4

„Meine Bibliothek ist ein Desaster“

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Dieses Mal trifft Mascha Jacobs zwei Autorinnen: Anna Gien und Marlene Stark. Sie haben gemeinsam einen Roman verfasst: "M". Wie die Zusammenarbeit an diesem Text aussah und welche Bücher sie auf diesem Weg begleiteten, darüber haben sie sich unterhalten.

In einer Kritik des Debütromans von Anna Gien und Marlene Stark heißt es, dass es selten vorkomme, dass ein Roman erscheine, der voller Sexszenen stecke und den man nebenbei als Playlist benutzen könne. Und dass es ein guter Text sei.

Eine ziemlich treffende Beschreibung des erotischen Romans „M“, den die beiden Frauen gemeinsam geschrieben haben. Es ist ein sehr lustiges und drastisches Buch. Es geht um die Kunstszene und um weibliche Sexualität. Und ob diese überhaupt abseits pornografischer Klischees und männlicher Vorlagen existiert.

Anna Gien & Marlene Stark

Anna Gien schreibt als freie Autorin für verschiedene Magazine und Zeitschriften über Kunst, Popkultur und Körperpolitik. Sie ist Kolumnistin des Kunstmagazins Monopol. Marlene Stark ist bildende Künstlerin und DJ. Das Schreiben ist schon länger Teil ihrer künstlerischen Praxis. 

Wie schreibt man gemeinsam ein Buch? Und haben die Autorinnen währenddessen auch gleichzeitig zusammen Bücher gelesen? Über diese Fragen und über Schwanzwerdung, Plastikpimmel, Überidentifikationen, Feminismus, sexistische Männerphantasien und Gebrauchsanweisungen für Synthesizer hat Mascha Jacobs mit Anna Gien und Marlene Stark gesprochen.

veröffentlicht von Moritz

Schreibe einen Kommentar