Aktivismus im Netz

piqd HINTERGRUND #22
Die Perspektive der Opfer

piqd HINTERGRUND #22

Die Perspektive der Opfer

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Im piqd HINTERGRUND #22 erzählen diesmal die Journalistinnen Christian Parth und Johan von Mirbach über ihre Klima-Recherchen und Minh Thu Tran berichtet vom Schicksal zweier ehemaliger Kindersoldaten.

Kindersoldaten – Vom Opfer zum Täter

Über ein Jahr haben Minh Thu Tran und Elsbeth Bräuer an ihrer Geschichte recherchiert. Es ist die zweier Kindersoldaten aus Uganda. Denn beide wurden zwangsrekrutiert. Einer floh, der andere machte Karriere in der Lord’s Resistance Army, kurz LRA. Minh Thu Tran berichtet über den Ausgangspunkt der Recherche, über die Fahrten nach Den Haag zum Internationalen Gerichtshof. Und sie erzählt von der Reise nach Uganda, wo die Journalistinnen vor Ort die Geschichte der beiden Männer und der Opfer der LRA erforschten.

"[Wir wollten] die Perspektive der Opfer auch nicht zu kurz kommen zu lassen. Es war uns sehr wichtig, dass es nicht nur ein Porträt von zwei ehemaligen Kindersoldaten wird." Minh Thu Tran über ugandische Kindersoldaten.

Energiekonzerne liefern (falsche) Argumente für Klimawandelleugner

Energiekonzerne vertuschen den Klimawandel. Das belegen verschiedene Reporte und Studien. Bis heute sind auch große deutsche Energiekonzerne beteiligt, die „Maschinerie der Klimawaldelleugner“ mitzufinanzieren. Johan von Mirbach hat mit Forschern, Ingenieuren und Klimawandelleugnern gesprochen. Und als er mit der Doku für einen Preis nominiert wird, wird es besonders absurd, wie er im Salon berichtet.

"Alles was heute von Klimawandelleugnern behauptet wird, geht auf ehemalige Studien der Erdölindustrie zurück, auch in Deutschland." Johan von Mirbach ist TV-Editor und Videojournalist.

Der Hambacher Forst als Ausgangspunkt einer neuen Klimabewegung?

Eine gute Autostunde von Oberhausen entfernt liegt der Hambacher Forst. Er ist ein besonderer Schauplatz des Kampfes gegen die Klimapolitik der NRW-Landes- sowie der Bundesregierung. Und auch der Energieriese RWE kommt nicht gut weg. Christian Parth hat mehrfach vor Ort recherchiert und spricht über die Bewegung um den Hambi und die Rolle als Reporter vor Ort.

"Deswegen hat sich diese Bewegung entwickelt, raus aus einem etwas radikaleren Milieu, hinein in ein sehr breites, bürgerliches Milieu." Christian Parth über die Aktivistinnen im Hambacher Forst.

Posted by Max in piqd Hintergrund, 0 comments

piqd HINTERGRUND #3
Aktivismus ohne Grenzen

piqd HINTERGRUND #3

Aktivismus ohne Grenzen

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Wie können Netz-Aktivisten gegen autokratische Regierungen bestehen? Wofür steht der härteste Baum von Berlin? Und welche Erkenntnisse lassen sich aus der gescheiterten Aufnahme eines syrischen Flüchtlings gewinnen?

Aktivismus dank IT-Unterstützung

Aktivisten sehen sich im Netz oft mit übermächtigen Gegnern konfrontiert. Für Regierungen wie die türkische ist es ein Kinderspiel, kritische Webseiten zu sperren. Sie kann so die Berichterstattung über brisante Veröffentlichungen und Aktivismus im Keim ersticken. Max Biederbeck hat für die WIRED über eine mögliche Lösung des Problems geschrieben:

Die Programmierer, Netzwerk-Experten und Hacker der freien Welt müssen sich nur zusammentun. Max Biederbeck hat für die WIRED über Aktivismus im Netz geschrieben.

Doch nicht jeder Aktivist hat die dafür notwendigen IT-Kenntnisse. Deshalb helfen Vereinigungen wie „Security without Borders“ den Aktivisten dabei, Unterstützung von Profis zu bekommen und ihren Aktivismus weiter zu verfolgen.

Wenn Integration an Grenzen stößt

Der Journalist Hannes Koch hat Karim ohne zu zögern aufgenommen. In seinem Freundeskreis war er damit nicht der Erste, der einem syrischen Flüchtling einen Schlafplatz gab. Doch nach einem Jahr hatte er genug. Zu zerrüttet war das Verhältnis zum jungen Syrer.

Denn Karim belog ihn regelmäßig und schien sich an keine Regeln zu halten. Dadurch ist die Integration schwierig gewesen. Karim ist nämlich traumatisiert, depressiv und leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen. Wo beginnt soziale Verantwortung und wann hört sie wieder auf? Was kann man in einem solchen Fall machen?

Ein Baum als Symbol

Der wohl härteste Baum von Berlin steht in Friedrichshain an der Warschauer Straße. Berliner wissen bestimmt schon, welcher Baum gemeint ist. Für Juliane Schiemenz ist dieser Baum der Ausgangspunkt einer Analyse der Probleme des Stadtteils. Aushalten muss der Baum einiges, er wird “bespuckt, bepinkelt und angezündet” schreibt Schiemenz.

Und doch blüht er jedes Jahr im Frühling aufs Neue. Und während sie mittlerweile umgezogen ist, harrt der Baum weiter geduldig aus.

Posted by Max in piqd Hintergrund, 0 comments