Osteuropa

piqd THEMA #65
„Europa ist eine konkrete Hoffnung“

piqd THEMA #65

„Europa ist eine konkrete Hoffnung“

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Das Brexit-Chaos, Europafeinde von links wie rechts und dann hat die EU ohnehin mit politischen Altlasten zu kämpfen - kurz vor der Europawahl gibt es jedenfalls eine Menge Gesprächsstoff. Wir haben uns deshalb gefragt: Ist das noch Europa oder kann das Weg?

"Ist das noch Europa oder kann das weg?" – mit dieser Fragestellung konfrontierten unsere Gast-Moderatoren Jan Kawelke und Vassili Golod beim piqd Salon in Berlin vier Gäste: Caroline Flohr, Paulina Fröhlich, Harald Schumann und Isabell Hoffmann.

Dabei wollten wir konkrete Probleme ansprechen und diskutieren, ohne dabei zu pauschalisieren oder zu beschönigen.

"Es geht hier auch gerade in der Situation, in der viele Leute das Gefühl haben, es bricht viel um, es verändert sich viel, um Haltung." – Isabelle Hoffmann, EUpinions

Europa ist überall Thema, es gibt schließlich auch genügend Gesprächsstoff: Brexit, Rechtspopulismus, die gemeinsame Bewältigung der Klimakrise und natürlich Migration: Auf die wir im Salon aber erst durch eine Frage aus dem Publikum ganz am Ende der Veranstaltung kamen.

"Die öffentliche Meinung oder der mediale Diskurs waren noch nie europäischer als heute. Noch nie konnte man in deutschen Medien so viel darüber erfahren, was die anderen Europäer über Europa und die Institutionen denken wie heute." – Harald Schumann, Investigate Europe

Diese Fragen haben wir beantwortet: Was bedeutet Europa eigentlich für seine Einwohner? Wie tickt die EU? Warum hat sie aktuell so viele Gegner? Und was muss passieren, damit Menschen wieder an die EU glauben?

Brexit und Demokratiedefizite

Und über all dem schwebt immer noch der Brexit und das ganze Chaos, das man da in den letzten Wochen und Monaten beobachten konnte. Hinzu kommt, dass das Europäische Parlament seit Jahren deutliche Demokratiedefizite (dazu eine Empfehlung eines Textes von Harald Schumann) aufweist. Das hinterlässt auch Spuren bei den Bürgerinnen und Bürgern der EU.

"Dazu gehört, dass das europäische Parlament, das einzige Parlament weltweit ist, das keine Gesetze vorschlagen kann, du wählst jemanden, der geht ins Parlament und kann keine Gesetze vorschlagen." – Caroline Flohr, VOLT

"Für die Aktivisten mit denen ich gesprochen habe, ist Europa eine konkrete Hoffnung. Nicht das, was wir heute haben, aber das, was wir übermorgen haben könnten, wenn wir uns engagieren und einbringen und unsere Stimmen in einer europäischen Öffentlichkeit laut machen." – Paulina Fröhlich, Kleiner Fünf, Progressives Zentrum

Den ganzen Salon zusammengefasst hat wieder die wunderbare Isabel Woop, redaktionell unterstützt von Philipp Weimar. Danke an euch! Den kompletten Salon inklusive der wunderbaren Moderation gibt es hier.

veröffentlicht von Max in piqd THEMA, 0 comments

piqd HINTERGRUND #14
„Ich war immer da“

piqd HINTERGRUND #14

„Ich war immer da“

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Florian Schairer spricht im piqd-Salon mit Pascale Müller, Kristina Forbat und Tobias Ginsburg über ihre spannenden Recherchen. In der vierzehnten Folge des piqd HINTERGRUND geht es um Missbrauch von Erntehelferinnen, die Lage in der Slowakei nach dem Journalistenmord und eine Undercover-Recherche bei Reichsbürgern.

Reichsbürger – von Verschwörungstheorien, einem Königreich und Umsturzplänen

"Es war Aufruhr, niemand hat mich recherchiert und ich war immer da." – Tobias Ginsburg

Tobias Ginsburg verbrachte für sein Buch mehrere Monate mit und bei Reichsbürgern. Der jüdische Autor und Regisseur hat quer durch Deutschland verschiedene Gruppierungen besucht, war Untertan eines Königreichs, machte mit bei Plänen zum Sturz der BRD GmbH und für ein germanisches Siedlungsprojekt in Russland. Dabei lernte er gewaltbereite Neonazis und friedensbewegte Esoteriker kennen. Aber auch Biedermänner, von denen manche heute für die AfD im Bundestag sitzen.

"Direkt bei meinem ersten Ausflug wurde relativ schnell klar, dass das weitaus mehr ist als dieses kuriose Gewächs von Extremismus. Hinter diesem scheinbaren Wahnsinn steckt System." Tobias Ginsburg erzählt in dieser Folge, wie es war, ein Jahr unter Reichsbürgern zu verbringen.

Unmenschlicher Umgang mit Erntehelferinnen in Spanien, Marokko und Italien

"Es ist ein riesiges, abgelegenes Gelände. Er könnte mich einfach irgendwo vergraben. Niemanden würde es interessieren, niemand würde es herausfinden." – eine marokkanische Erntehelferin in Spanien

Pascale Müller und Stefania Prandi haben sich auf eine aufwendige und gefährliche Recherchereise zu Erntehelferinnen in Spanien, Marokko und Italien begeben. Im piqd-Salon berichtete Pascale Müller von den Bedingungen vor Ort: Viele Frauen werden von ihren Vorgesetzten gedemütigt und geschlagen. Die beiden Journalistinnen haben mit über 100 Frauen gesprochen – 28 von ihnen wurden vergewaltigt. Nun gibt es neue Entwicklungen: Die Missstände werden nun auch im spanischen Parlament diskutiert. Es gab mehrere Anzeigen von Frauen gegen ihre Vorgesetzten.

"Kalima arbeitet auf einer Erdbeerfarm nur wenige Kilometer entfernt und das Leben dort ist die Hölle. [...] Und dann ist da ihr Vorgesetzter Abdelrahman, ein Mann aus Marokko. Der Fall bei Kalima war für uns so wichtig, weil Kalima dann im nächsten Satz gesagt hat: 'Ich will das jetzt anzeigen, wir fahren zur Polizei!'" Pascale Müller war monatelang in Spanien und Marokko unterwegs, um mit den Frauen zu sprechen, die unsere Erdbeeren pflücken.

Politischer Aktivismus in der Slowakei nach Journalistenmord

Nach dem Mord an Investigativ-Journalist Ján Kuciak und seiner Verlobten im Februar 2018 haben viele Slowakinnen und Slowaken ihren Unmut geäußert. Gerade junge Menschen haben begonnen, sich zu organisieren und regelmäßig zu demonstrieren. Kristina Forbat hat auf ihrer Recherchereise aktuelle und ehemalige Aktivisten getroffen und schildert in einer arte-Dokumentation die Stimmung vor Ort. Außerdem berichtet sie über die Korruption im Alltag vieler Menschen in der Slowakei.

 "Ich bin selber gebürtige Slowakin und hab mich gefragt: Was ist denn los in meinem Land? Massenproteste? Die gab's doch seit 1989 nicht mehr. Denn die Slowaken sind jetzt bislang nicht aufgefallen [...] als ein Volk, das regelmäßig massenhaft demonstriert." Kristina Forbat ist nach dem Mord am Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten durch die Slowakei gereist.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments

piqd HINTERGRUND #9
Geraubte Kinder im Krieg

piqd HINTERGRUND #9

Geraubte Kinder im Krieg

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Linksterroristen auf der Flucht, eine Krankenhaus-Odyssee bei Eileiterschwangerschaft und der Raub polnischer Kinder im zweiten Weltkrieg. Unsere Themen in Folge 9 des piqd HINTERGRUND.

Exil-Besuch bei ehemaligen Linksterroristen

Thomas Walter hält sich seit 22 Jahren versteckt. Denn ihm wird vorgeworfen, mit zwei Freunden einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Zur Tat kam es nicht, trotzdem sind die drei Männer nach Venezuela geflohen. Jetzt versinkt das Land zunehmend im Chaos, während in Deutschland die Verwandten sterben. Gerne würde Thomas Walter seinen dementen Vater noch einmal sehen. Aber dafür ins Gefängnis gehen? Christoph Scheuermann berichtet über die Konsequenzen einer radikalen Entscheidung.

"Das Irre ist, dass all das, was ihm vorgeworfen wird, relativ klar und deutlich auf der Internetseite des Bundeskriminalamts nachzulesen ist. [...] Er steht da unter den meistgesuchten Schuldigen."Spiegel Korrespondent Christoph Scheuermann ist ist der Großcousin von Thomas Walter.

Eileiterschwangerschaft als Krankenhaus-Odyssee

Eine Eileiterschwangerschaft ist selten und kann heutzutage früh festgestellt und abgebrochen werden. Dennoch geht von ihnen eine enorme Gefahr für die Schwangeren aus. Als Teresa Buecker, Chefredakteurin von Edition F, nachts mit ihrem Freund unter großen Schmerzen die Notaufnahme eines Berliner Krankenhauses aufsucht, vermutet sie bereits eine Eileiterschwangerschaft. Florian Schairer spricht mit ihr über diese Nacht, über die Versorgung schwangerer Frauen und wie wichtig Empathie in einem Krankenhaus ist.

"Ich glaube das Schlimmste war tatsächlich, dass sich niemand um mich gekümmert hat. Also, dass auch niemand da war, um mir die Angst zu nehmen." Teresa Buecker hat selbst eine Eileiterschwangerschaft erlebt.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments