Politik

DEAR READER #8
„Viele von den Texten beginnen in den Büchern“

Dear Reader #8

„Viele von den Texten beginnen in den Büchern“

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Hans-Christian Dany, geboren 1966, lebt als Künstler in Hamburg und ist schon lange im Urlaub von dem, was er tun soll. Wie viele, die nicht wissen, wohin mit sich, schreibt er. Manchmal werden daraus Bücher.

Für diese Podcast-Episode hat Mascha Jacobs Hans-Christian Dany eingeladen. Die beiden kennen sich und kennen sich nicht. Sie beobacht aber seit Jahren seine Arbeit. Sie hat alle seine Bücher gelesen. Aus seinen Essay- und Recherchebüchern zitiert sie immer mal wieder in ihren eigenen Texten. Sie sagt, sie bringen Themen und Fragen, die in der Luft liegen, sehr gut auf den Punkt. Danys Texte sitzen.

"Ich lass mich oft treiben, warte bis mich irgendwas abholt und das entwickelt dann so einen eigenen Sog. Dann muss ich gar nicht mehr viel tun. Ich schreibe aber auch nicht soooo viel. Wie ein Leser, der ab und zu auch Mal schreibt. Viele von den Texten beginnen auch in den Büchern, es gibt einfach so Bücher, die an den Rändern vollgeschrieben sind …" Hans Christian Dany nimmt schon seit einiger Zeit Urlaub von dem, was er eigentlich tun sollte.

Hans-Christian Dany ist einer der besten deutschsprachigen Essayisten. Er selbst, weiß nie so recht, wie er sich nennen soll. Schreibender Künstler? Darüber, und auch über seine generelle Abneigung gegenüber Identitäten, Festlegungen und Begrenzungen hat er mit Mascha Jacobs gesprochen. Aber auch über Mode, Subkulturen, Kisten, Kinder, Kybernetik, Zeitschriften, Materialberge, Listen, Lüge, Leidenschaft, Treue, verminte Worte, Politik, randständiges Wissen, obskure Randgebiete und über das Treiben vor dem eigenen Bücherregal.

veröffentlicht von Max in Dear Reader, 0 comments

piqd HINTERGRUND #14
„Ich war immer da“

piqd HINTERGRUND #14

„Ich war immer da“

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Florian Schairer spricht im piqd-Salon mit Pascale Müller, Kristina Forbat und Tobias Ginsburg über ihre spannenden Recherchen. In der vierzehnten Folge des piqd HINTERGRUND geht es um Missbrauch von Erntehelferinnen, die Lage in der Slowakei nach dem Journalistenmord und eine Undercover-Recherche bei Reichsbürgern.

Reichsbürger – von Verschwörungstheorien, einem Königreich und Umsturzplänen

"Es war Aufruhr, niemand hat mich recherchiert und ich war immer da." – Tobias Ginsburg

Tobias Ginsburg verbrachte für sein Buch mehrere Monate mit und bei Reichsbürgern. Der jüdische Autor und Regisseur hat quer durch Deutschland verschiedene Gruppierungen besucht, war Untertan eines Königreichs, machte mit bei Plänen zum Sturz der BRD GmbH und für ein germanisches Siedlungsprojekt in Russland. Dabei lernte er gewaltbereite Neonazis und friedensbewegte Esoteriker kennen. Aber auch Biedermänner, von denen manche heute für die AfD im Bundestag sitzen.

"Direkt bei meinem ersten Ausflug wurde relativ schnell klar, dass das weitaus mehr ist als dieses kuriose Gewächs von Extremismus. Hinter diesem scheinbaren Wahnsinn steckt System." Tobias Ginsburg erzählt in dieser Folge, wie es war, ein Jahr unter Reichsbürgern zu verbringen.

Unmenschlicher Umgang mit Erntehelferinnen in Spanien, Marokko und Italien

"Es ist ein riesiges, abgelegenes Gelände. Er könnte mich einfach irgendwo vergraben. Niemanden würde es interessieren, niemand würde es herausfinden." – eine marokkanische Erntehelferin in Spanien

Pascale Müller und Stefania Prandi haben sich auf eine aufwendige und gefährliche Recherchereise zu Erntehelferinnen in Spanien, Marokko und Italien begeben. Im piqd-Salon berichtete Pascale Müller von den Bedingungen vor Ort: Viele Frauen werden von ihren Vorgesetzten gedemütigt und geschlagen. Die beiden Journalistinnen haben mit über 100 Frauen gesprochen – 28 von ihnen wurden vergewaltigt. Nun gibt es neue Entwicklungen: Die Missstände werden nun auch im spanischen Parlament diskutiert. Es gab mehrere Anzeigen von Frauen gegen ihre Vorgesetzten.

"Kalima arbeitet auf einer Erdbeerfarm nur wenige Kilometer entfernt und das Leben dort ist die Hölle. [...] Und dann ist da ihr Vorgesetzter Abdelrahman, ein Mann aus Marokko. Der Fall bei Kalima war für uns so wichtig, weil Kalima dann im nächsten Satz gesagt hat: 'Ich will das jetzt anzeigen, wir fahren zur Polizei!'" Pascale Müller war monatelang in Spanien und Marokko unterwegs, um mit den Frauen zu sprechen, die unsere Erdbeeren pflücken.

Politischer Aktivismus in der Slowakei nach Journalistenmord

Nach dem Mord an Investigativ-Journalist Ján Kuciak und seiner Verlobten im Februar 2018 haben viele Slowakinnen und Slowaken ihren Unmut geäußert. Gerade junge Menschen haben begonnen, sich zu organisieren und regelmäßig zu demonstrieren. Kristina Forbat hat auf ihrer Recherchereise aktuelle und ehemalige Aktivisten getroffen und schildert in einer arte-Dokumentation die Stimmung vor Ort. Außerdem berichtet sie über die Korruption im Alltag vieler Menschen in der Slowakei.

 "Ich bin selber gebürtige Slowakin und hab mich gefragt: Was ist denn los in meinem Land? Massenproteste? Die gab's doch seit 1989 nicht mehr. Denn die Slowaken sind jetzt bislang nicht aufgefallen [...] als ein Volk, das regelmäßig massenhaft demonstriert." Kristina Forbat ist nach dem Mord am Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten durch die Slowakei gereist.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments

piqd HINTERGRUND #13
TRANSformation

piqd HINTERGRUND #13

TRANSformation

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

In diesem piqd HINTERGRUND geht es um Clickworking, deutsche Waffenexporte und eine TRANSformation. Die Gäste von Florian Schairer in der dreizehnten Folge: Laura Meschede, Philipp Grüll und Christina Wolf.

Clickworking und die Zukunft der Arbeit

Laura Meschede hat es selbst ausprobiert: Die Journalistin hat für drei Monate als Clickworker bei Amazon Mechanical Turk gearbeitet, sich mit “Turkern” auf der ganzen Welt ausgetauscht und ein paar sogar in Indien besucht. Was macht die Arbeit aus, für wen lohnt sich Clickworking und wer sind die Menschen, die “clickworken”? In ihrer Reportage für das Magazin der Süddeutschen Zeitung geht sie der Frage nach, ob das tatsächlich die Zukunft der Arbeit ist.

"Man muss die digitale Entwicklung und den Verlust von Arbeitsrechten voneinander trennen – denn Clickworking ist auch mit Arbeitnehmerrechten möglich." Laura Meschede schreibt unter anderem für Süddeutsche Zeitung, taz, Zeit Online und Vice.

Rendite um jeden Preis?

Die Produkte deutscher Waffenhersteller unterliegen strengen Exportregulierungen. Doch was, wenn eine deutsche Firma eine Fabrik auf Sardinien baut, die eine hundertprozentige Tochter des Unternehmens ist? Dann fühlen sich weder deutsche noch italienische Regulierer zuständig, meint der Reporter Philipp Grüll. Gemeinsam mit Karl Hoffmann hat er in der Investigativ-Reportage “Bomben für die Welt” die Geschäftspraktiken eines deutschen Rüstungskonzerns untersucht.

"In Deutschland herrscht eine Doppelmoral [...] und die Politik macht sich dabei nicht ehrlich." Philipp Grüll arbeitet beim Bayerischen Rundfunk und ist Redakteur beim Politikmagazin Report München.

Von Steffi zu Henri

Es ist keine leichte Aufgabe, diese persönliche Geschichte richtig zu erzählen. Christina Wolf hat es geschafft, sie hat die Transformation ihrer besten Freundin Steffi hin zu Henri mit dem Mikrofon begleitet. Herausgekommen ist ein Podcast, der auf Anhieb die Apple Podcast Charts gestürmt und jede Menge positiver Resonanz, auch aus der LGBT-Szene hervorgerufen hat.

"Was ist, wenn deine beste Freundin eigentlich dein bester Freund ist? Ich hab teilweise ein Handy auf den Tisch geknallt und Aufnahme gedrückt, damit wir nicht checken, dass wir aufnehmen. Und das vergisst du." Christina Wolf moderiert beim Bayerischen Rundfunk.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments
piqd HINTERGRUND #12 </br> Die Spur führt nach Russland

piqd HINTERGRUND #12
Die Spur führt nach Russland

piqd HINTERGRUND #12

Die Spur führ nach Russland

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Hacker im Regierungsnetz, Nazi-Rufe beim Länderspiel und norwegische Reporter, die gegen einen Kinderporno-Ring kämpfen. Unsere Themen im in der zwölften Folge von piqd HINTERGRUND.

Nazi-Rufe bei Länderspiel ohne rechtliche Konsequenzen

Im September 2017 gab es beim Fussball-Länderspiel zwischen Deutschland und Tschechien “Sieg Heil”- und andere Nazirufe. Die Empörung danach war groß. Die Spieler, Bundestrainer Löw, DFB-Offizielle und verschiedene Politiker verurteilten die Vorkommnisse.

"Wir sind auch nicht deren Nationalmannschaft und das sind auch nicht unsere Fans." – Joachim Löw, Fussball-Bundestrainer

„Was passiert jetzt?“, fragten sich danach Sammy Khamis und Niklas Schenk nach den Ankündigungen, es werde Strafverfahren geben. Mit Hilfe der Videoaufnahmen vom Spiel sollte gelingen, die Verantwortlichen zu identifizieren. Konsequenzen bisher? Keine. Keine guten Vorzeichen für die WM 2018 in Russland.

Hacker im Regierungsnetz – Die Spur weist nach Russland

Die Bundesregierung brachte im vergangenen Jahr ein Gesetz auf den Weg, das deutsche Institutionen vor Hacks schützen soll: Das IT-Sicherheitsgesetz. Im Februar kam dann heraus, dass das Regierungsnetz gehackt wurde. IT-Sicherheits-Experte Hakan Tanriverdi hat für die SZ über den Fall berichtet. “Der Finger zeigt nach Russland”, überschrieb er den Artikel. Zwar weisen Indizien auf eine bekannte russische Hackergruppe hin, stichhaltige Beweise zu finden, ist jedoch ein großes Problem. Die Recherche ist aufwendig, Informationen bekommt er oft nur bei persönlichen Treffen.

Norwegische Reporter und australische Polizisten zerstören Kinderporno-Netz

Eineinhalb Jahre haben die norwegischen Journalisten in die Recherche gesteckt, um die Menschen hinter einem Kinderpornografie-Netzwerk im Darknet zu finden. Ein erster Erfolg kam nach ein paar Monaten, als sie einen norwegischen Nutzer der Plattform ausfindig machen und der Polizei melden konnten. Er hatte mit dem Missbrauch eines Elfjährigen angegeben.

"It is really important, not to work on a project like this alone." – Håkon F. Høydal, Einar Otto Stangvik

Einar Stangvik, der vorher als IT-Experte arbeitete, konnte den Server des Netzwerks ausmachen. In Zusammenarbeit mit der australischen Serverfirma fanden die beiden Journalisten heraus, dass eine Spezialeinheit der australischen Polizei hinter der Seite steckte, um Opfer zu retten und Nutzer zur Rechenschaft zu ziehen. Das komplette Gespräch gibt es hier.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments