Rechtspopulismus

piqd HINTERGRUND #23
Von Sterbenden übers Leben lernen

piqd HINTERGRUND #23

Von Sterbenden übers Leben lernen

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

Im Januar war piqd in Leipzig zu Gast. In der Wohnzimmer-Bar “Links neben der Tanke” erzählten Andreas Raabe und Aiko Kempen vom kreuzer-Magazin über den Angriff auf Connewitz 2016, Michael Kraske über das sächsische Problem mit Rechts und Alexander Krützfeldt las aus seinem Buch “Letzte Wünsche”.

Angriff auf Connewitz

Der Überfall von Neonazis und Hooligans auf den Leipziger Stadtteil Connewitz im Januar 2016 hat Spuren hinterlassen. kreuzer-Chefredakteur Andreas Raabe und Reporter Aiko Kempen beschreiben den Angriff und die Reaktion des Rechtsstaats seitdem. Der Umgang der Justiz mit den Vorfällen gibt Anlass zur Kritik, wie Kempen darlegt. Denn über 200 Menschen, die nach dem Angriff festgenommen wurden, kamen gegen ein (Teil-) Geständnis zumeist mit Bewährungs- und Geldstrafen davon.

"Alle sind, laut ihren Aussagen, in der letzten Reihe gelaufen, haben selbst nichts kaputt gemacht, haben auch nicht gesehen, wie etwas kaputt gemacht wurde und kannten auch niemanden dort." – Aiko Kempen ist Reporter bei kreuzer

Umgang mit Rechts

Journalist Michael Kraske ist ein “Zugezogener”, er ist in Westfalen aufgewachsen. Seit über 25 Jahren lebt er in Leipzig und stellte sich 2017 in einem Artikel die Frage, ob er nicht wieder wegziehen solle. Doch er sei “gekommen um zu bleiben”. Es geht ihm vor allem um die wachsende Zerrissenheit. Verstärkt wird das Gefühl durch Bewegungen wie Pegida, die das Leben in Sachsen für ihn mit sich bringt. Kraske spricht über die Zunahme rassistischer Grenzverletzungen, kritisiert die teilweise “Verständelei” von Medien und blickt voraus auf die anstehenden Wahlen in den östlichen Bundesländern.

"Ich kann etwas überhaupt nicht mehr kritisieren oder skandalisieren, wenn ich es gar nicht mehr ausspreche, sondern, wenn ich von den berühmten 'Sorgen und Ängsten der Bürger' spreche." Michael Kraskefordert eine klare Berichterstattung über rechte Gewalt und rassistische Grenzverletzungen.

Letzte Wünsche

Für ein Jahr konnte Alexander Krützfeldt Frank Wentzlow begleiten. Frank hat seine Frau Lissy an den Krebs verloren. Seitdem engagiert er sich in seinem Verein “Sternenfahrten”. Der ermöglicht todkranken Menschen mit einem umgebauten Krankenwagen ihre letzten Wünsche, denn das blieb Lissy verwehrt. piqd-Chef Marcus von Jordan fasst das Buch so zusammen:

"Alexander Krützfeldt hat ein Buch über den Tod geschrieben. Das heißt, eigentlich ist es ein Buch über das Leben unmittelbar vor dem Tod. Das heißt, eigentlich ist es ein Buch über das Leben. Das Buch heißt „Letzte Wünsche“ und ist bei „rowohlt“ erschienen." – Marcus von Jordan über das Buch

Im piqd-Salon hat Krützfeldt nicht nur aus dem Buch vorgelesen, sondern auch die ein oder andere Anekdote erzählt. Den besten Wunsch, den er miterlebt hat, was sein letzter Wunsch wäre und natürlich, wie er jetzt dem Sterben gegenüber eingestellt ist. Eine ehrliche, humorvolle Auseinandersetzung mit dem Sterben und vor allem Leben, wie sie absolut wünschenswert ist.

"Über Sterben sprechen ist wahnsinnig schwierig, über Sterben ein Jahr zu recherchieren ist vielleicht ein bisschen einfacher, weil man doch eine gewisse Routine kriegt." – Alexander Krützfeldt, Autor und freier Journalist

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments

piqd HINTERGRUND #20
Von Hochstaplern und Schwindlern

piqd HINTERGRUND #20

Von Hochstaplern und Schwindlern

Apple Podcasts | Deezer | Google Podcasts | Spotify

In Folge 20 des piqd HINTERGRUND sprechen Christian Salewski, Malene Gürgen und Michèle Loetzner über die Geschichten hinter ihren Recherchen. Diesmal sind die Themen: Cum-Ex, Tinder-Schwindel und Rechtspopulismus.

Cum-Ex und kein Ende: »Der größte Steuerraub in der Geschichte Europas«

Cum-Ex und Cum-Cum bezeichnen Aktiengeschäfte, bei denen Anleger Steuern zurückbekommen, die sie gar nicht bezahlt haben. Banker, Anwälte und Superreiche haben sie jahrelang genutzt um Milliarden aus Europas Steuerkassen zu stehlen. Christian Salewski war Teil eines europaweiten Recherchenetzwerks, das nachweisen konnte, dass die Geschäfte in einigen europäischen Ländern immer noch durchgeführt werden.

"Wir haben versucht einen Schaden zu berechen. Wir haben das sehr konservativ gemacht aber am Ende kamen wir auf 55 Milliarden in ganz Europa." Christian Salewski arbeitet als Reporter für Panorama, DIE ZEIT und Correctiv. Er ist Initiator Koordinator der #CumExFiles-Recherche.

Wie es ist auf einen Hochstapler hereinzufallen

Michéle Loetzner ist auf einen Hochstapler hereingefallen. Tim gab sich auf Tinder als Philosophie-Student aus, war zunächst zuvorkommend und charmant. Obwohl sie merkte, dass etwas nicht stimmte, ließ sie Tim für drei Wochen in ihr Leben. Durch Zufall fand sie weitere Frauen, die Tim zunächst umgarnt und dann ausgenutzt und schikaniert hatte. Im piqd Salon sprach sie das erste Mal öffentlich, über diese Geschichte, aus der sie und die anderen Frauen glücklicherweise gestärkt herauskamen.

"Er hat mich nicht gebrochen, aber er hat mir schon ganz schön viel Stoff zum Nachdenken gegeben. Das ist bitter, aber das ist auch ein sehr geiler Arschlochradar." Michèle Loetzner ist Journalistin und hat mehrere geisteswissenschaftliche Abschlüsse. Foto: Christian Brechens

Wie Europas extreme Rechte die Medien gleichschalten will

Die taz ist Teil des europäischen Rechercheprojekts „Europe’s Far Right Research Network“, das bis zu den Europawahlen im Mai 2019 über Europas extreme Rechte und deren mediale Präsenz recherchiert und berichtet. Im ersten Beitrag des Projekts in der taz wird der Blick auf Ungarn, Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und Polen gerichtet.

"Wir haben festgestellt, dass sich die Strategien der rechten Parteien im Bezug auf die Medien sehr ähneln: das eine ist der Angriff auf die etablierten Medien, das andere ist der Aufbau einer eigenen Medienöffentlichkeit." Malene Gürgen ist Redakteurin bei der taz. Sie arbeitet derzeit vor allem an den taz-Rechercheprojekten #europesfarright und #netzwerkafd.

veröffentlicht von Max in piqd Hintergrund, 0 comments