23. Dezember 2016
nach Barbara Streidl
Keine Kommentare

piqd 015: Warum ein Algorithmus den Job nicht alleine machen kann

Gerade wieder in Berlin gelandet, hat sie über die Firma Arvato geschrieben, die gewalttätige, rassistische oder pornografische, ja, einfach abscheuliche Facebook-Inhalte nach bestimmten Firmen-Regeln zensiert oder eben nicht. Nach den Ereignissen in der Woche vor Weihnachten, dem Attentat auf den russischen Botschafter und dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, appelliert sie einmal mehr für eine Neuausrichtung von Medienethik: Muss das Foto des Attentäters hinter dem eben erschossenen russischen Botschafter, das einen ikonografischen, „James Bond“-haften Appeal hat, um die ganze Welt gehen? Und was macht das mit uns?

Der Zusammenhang von Politik und Netz, das ist zweifellos Sonja Peteranderls Kanal bei piqd.

9. Dezember 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd013 Osteuropa zwischen demokratischen Fassaden und erstarkender Zivilgesellschaft

Auf ihren Reisen dokumentiert Simone Brunner das Leben der Leute im Kriegsgebiet der Ostukraine und auch bei piqd ist sie für Osteuropa zuständig. Sie berichtet, wie junge Menschen mit dem Krieg heranwachsen, erzählt von der anhaltenden Propaganda des “Antifaschismus” im Kreise der Separatisten und wie es kommt, dass Russland eine HIV-Epidemie erlebt und zugleich tabuisiert. Anhand ein paar ausgesuchter piqs sprechen wir außerdem darüber, wie Moskau sich in den vergangenen Jahren in eine schöne Stadt verwandelt hat, wie die Zivilgesellschaft in der Ostukraine Anlass zur Hoffnung gibt und warum bis heute die journalistische Berichterstattung über Tschetschenien sehr schwierig ist.

29. September 2016
nach Katrin Rönicke
Keine Kommentare

piqd005 Putins Wahlkampfhilfe für Trump in Zeiten des Digitalen Krieges

“Ist Wikileaks Putins Wahlkampfspende für Trump?” – Michael Seemann übt gern Kritik. An Julias Assange, den Kopf der Whistleblowing-Plattform Wikileaks zum Beispiel, an anderen Internettheoretikern, am Chaos Computer Club und vielen mehr. Dabei geht es nicht darum, bloß zu stänkern, sondern eine netzbasierte Zukunft aktiv und politisch mitzugestalten. Über die Jahre, so sagt er selbst, hat er dabei seine anfängliche Naivität abgelegt und was er bei piqd für Texte heraussucht und diskutiert klingt durchaus düster: “Die Geschichte von Stuxnet und dem Auftakt des digitalen Kriegs” heißt einer. Oder “Hat Russland die US-Politik gehackt?”

Die Rolle des Netzes in der politischen Einmischung kann man wohl nicht unterschätzen. Es sind solche Themen, die Michael Seemann interessieren: Was passiert, wenn Russland auf allen Servern seine Finger im Spiel hat? Solche Fragen, die im Grunde eine ganz neue Gesellschaft vor dem inneren Auge entstehen lassen: Werden Algorithmen bald berechnen können, was wir für Dienstleistungen zu zahlen bereit sind? Was macht es mit der Welt, wenn die Macht in den Händen weniger riesiger Plattformen liegt, die sich wie ein Staat verhalten? – Man merkt schon: gar nicht so leicht.